Freitag, 16. Februar 2018

Geburtsvorbereitungskurs

War das ein Hickhack und am Ende hat es sich doch noch ganz wunderbar gelöst - das Ding mit dem Geburtsvorbereitungskurs!

Ich wollte definitiv wieder einen machen, aber kein Wochenendcrashkurs wie beim letzten Mal, sondern lieber einen wöchentlichen - nicht ganz so viel Input auf einmal, das ist mir einfach zu anstrengend. Und speziell für Mehrgebärende sollte er sein, das war mir auch wichtig. Um die Ecke wäre auch schön. Und abends, damit die Betreuung gesichert ist, auch vor- oder nachmittags. Meine Ansprüche waren doch irgendwie nicht so gering.

Tja, Jonas wollte auch einen machen bzw. wir beide einen gemeinsamen. Aber glaubts oder nicht, es war nicht möglich, einen Kurs für Paare zu finden, die vormittags oder nachmittags unter der Woche, aber auf jeden Fall nicht abends oder gar am Wochenende, einen Kurs belegen möchten. Ein totales Ding der Unmöglichkeit. Hier kann der Markt also durchaus noch Akzente setzen.

Gut, also dann doch kein Paarkurs, aber ich alleine war dann schon fast ein bisschen spät dran und bin nur noch auf einer Warteliste gelandet. Praktischerweise auf den ersten Platz, da ich nur ganz knapp zu spät angerufen hatte, aber eben doch leider nicht als Teilnehmerin.

Jetzt fing der Kurs letzte Woche an, und morgens dachte ich noch "Das wird wohl leider nichts mehr", aber am späten Vormittag kam der Anruf, eine war abgesprungen, und ich kam doch noch hinein!

Halleluja, war das genial. Ernsthaft, ich hätte es sehr schade gefunden, wenn ich keinen hätte machen können, und war umso glücklicher, dass es doch noch klappte. Bis Mitte März vergnügen wir uns jetzt also zu Acht und ich hoffe, ich nehme noch einige spannende Dinge mit.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Frühlingsbaby

Verrückt, welche Zufälle sich im Leben ergeben: 2015, unser Herbstbaby, kam kurz nach Semesterbeginn und jetzt, unser Frühlingsbaby, hat sich auch wieder so nett eingeplant und wird abermals zu Beginn des Semesters erwartet. Im Prinzip. Mal sehen. 

Merkt man etwa, dass wir ganz schön wissenschaftlich verankert sind? Also ich eher weniger, aber Studentin sein reicht offenbar aus.

So viele Ähnlichkeiten in den beiden Schwangerschaften, so viele Gemeinsamkeiten - ich bin sehr gespannt, was da noch so kommt.


Aber das Warten nun ist irgendwie angenehmer als das letzte Mal. Na klar, nicht weniger aufregend, aber einfach ablenkender. Und diese winterliche Ruhe passt irgendwie total gut in diese letzten Wochen der Schwangerschaft: der aktuell liegende (und fallende) Schnee, die Kälte (endlich!), dezente Frühlingsgefühle in der Luft dank eines vorher milden Winters (Hallo, ihr lieben Krokusse und Schneeglöckchen) ... 

Die Natur hat das ganz schön gut eingerichtet. Ich fand es toll, mich mit einem Neugeborenen im Berliner Winter einzurichten, gerade beim ersten Kind, und jetzt freue ich mich wahnsinnig darauf, mit einem Neugeborenen den Frühling zum zweiten Mal hier in Kassel zu begrüßen. 

Ja, ist schon alles ganz schön fesch.

Montag, 12. Februar 2018

Unser Wochenende in Bildern - 10./ 11. Feburar 2018

Samstag


Frühstück gibt es heute für Vier (wenn auch zu einer späteren Uhrzeit) da der große kleine Onkel zu Besuch ist. Leider ist Jakob schon sehr, sehr früh wach und dass obwohl die Jungs wirklich alles andere als früh im Bett waren ;)


Dafür wird die Baustelle von duplo bis in die Küche geschleppt und - natürlich - ausgekippt. Aber ich kann in Ruhe Kaffee trinken!


Zweites Frühstück, dieses Mal aber wirklich zu Viert. Ich mag es dieses Mal eher herzhaft. 


Aber allgemein wird es herzhaftig, denn schließlich gab es am vorherigen Abend ein Whiskey-Tasting, das muss verdaut werde.


Wir fahren in den Vorderen Westen und verabschieden den Besuch aus dem Ruhrpott.


Ab auf den Spielplatz.


Und danach noch lecker etwas Kleines essen gehen.Ich mag den Kronleuchter.


Zuhause gibt es Badewannenzeit.


Und leckeren Salat zum Abendessen.

Sonntag


Gewohntes Frühstück zu Dritt.


Ein Hauch von Weiß.


Es kann niemals genug Sahne sein.


Mittagsschlaf - heute besonders früh.


Bereit fürs Schwimmbad.


Danach ab aufs Sofa, das Wetter ist ganz furchtbar, und wir gucken "Frozen" und essen lecker Apfelstrudel.


Vorlesen und dann ab ins Bett.

Freitag, 9. Februar 2018

Stoffies

Ich gehe seit Wochen in der Welt der Stoffies auf, gemeinsam haben wir uns eine Windelberatung gegönnt, aber jetzt gibt es auch noch unendliche Notizen und Listen, denn wir haben uns entschieden, Muckla mit Stoffwindeln zu wickeln. Ich mach den ganzen Kram, Informationen einholen und solch Dinge, und Jonas wickelt ;)

Also klar, so luxuriös wie bei Love am Anfang wird es für mich sicherlich nicht, denn Jonas hat nicht wochenlang Urlaub bzw. Elternzeit am Anfang, das kommt erst später, also darf ich dieses Mal bestimmt etwas früher anfangen mit dem Wickeln, aber wir sind ja noch in Übung. Wenn auch nicht mit Stoffies. 

Es ist wirklich ein Dschungel, in den man da hineintaucht, aber ich finde es spannend, inspirierend und ganz toll von der Bachelorarbeit ablenkend (ey ernsthaft, das ist ein Drama da gerade. Nicht die Arbeit an sich, die Bürokratie dahinter). Wenn ich allzu gefrustet bin von dem ganzen Krams, habe ich immer noch ein Thema, in welches ich mich stürzen kann.

Ich bin so gespannt, wie das klappen wird. Günstige Punkte hierbei sind natürlich: es handelt sich um das zweite Kind, also ganz viele "Bäh-wuäh"-Momente denke ich haben wir schon erlebt und sind da lange nicht mehr so empfindlich. Außerdem wird es Frühling und die Windelwäsche darf herrlichst auf dem Balkon trocknen, was natürlich schneller geht und einfach praktisch ist. 

Was es wird, also welche Windeln, welches System, wie wir uns das alles vorstellen (und natürlich wie die Wirklichkeit ausschaut) dann demnächst ...

Mittwoch, 7. Februar 2018

Das Ding mit der 3 vorne

Schwangerschaftswochen, die nur so an einem vorbeiziehen, Untersuchungen, die mal mehr, mal weniger schmerzhaft sind (Blutabnahmen!) und dazwischen immer mal wieder der erstaunte, rechnerische Blick auf den Kalender (oder einfacher: die Schwangerschaftsapp), die einem sagt, dass man im achten Monat ist und dann auch irgenwann die Woche, in der es passiert: Die 3 steht da vorne!


Auf der Suche nach einem Geburtsvorbereitungskurs, den richtigen Stoffwindeln, der Bachelorarbeit, dem Versuch, Yoga auch im privaten Rahmen zu praktizieren - da vergehen die Tage so schnell, dass man sich einfach nur vertun kann. In diesem Raum-Zeit-sonstwas-Kontinuum.
Da ist auch noch der Alltag mit einem redegewandten quirligen Zweijährigen, einem so wunderbaren Menschen, der Alltag als Familie mit Ausflügen und Zeit daheim, die Zeit zu Zweit, die wir uns noch mehr nehmen müssen, bevor es holterdipolter und "huller om buller" geht.


Ich bin noch lange nicht in dem Stadium angekommen, wo man wartet, dass etwas passiert, auch wenn der Bauch mir schon zu schaffen macht, früher als in der ersten Schwangerschaft. Und ich sehne mich so sehr nach vernünftigen Hosen, nach einer größeren Auswahl des Kleiderschranks. Aber das sind so die Nichtigkeiten, die es einfach nicht wert sind, weiter beachtet zu werden, denn es wird sich ändern - und dann eben doch schneller, als man gedacht hat.

Dienstag, 6. Februar 2018

Yoga-Auszeit im Harz

Ich fand die Idee eines Yoga-Wochenendes schon ziemlich genial (und dann noch als Weihnachtsgeschenk!) und ich bin so froh, dass wir es jetzt noch als kleine Familienauszeit haben nutzen können - auch wenn ehrlich gesagt Jonas viel mit Love alleine gemacht hat. Das war aber unter anderem auch die Idee dahinter.

Aber da wir schon donnerstags angereist sind und sonntags erst wieder zurück, hatten wir noch einen Tag zusammen, mit zwei Ausflügen (nach Goslar und zum Rodeln) und überhaupt war es eine so wundervolle Abwechslung vom Alltag, dass ich das gerne regelmäßiger würde machen wollen (ich brauche einen Job!). 

Viermal Yoga innerhalb von drei Tagen ist einfach toll, außerdem gab es noch zweimal Mantrasingen und Meditation am Abend, eine Rückenmassage, dreimal hervorragendes veganes Frühstücksbuffet und zweimal ein roh-veganes 3-Gänge-Menü. 
Am Freitagnachmittag ging es schon los mit der ersten Runde auf der Matte, dann jeweils am Samstagmorgen und Samstagnachmittag und einen Abschluss am Sonntagmorgen.  
Im Hotel liegt das Yogazimmer mit Ausblick hinaus auf ein paar Hügel, ein paar Tannen und einige Häuser und am Samstagnachmittag schneite es und es war so, so schön! Auch am Samstagmorgen (Yoga fängt um acht Uhr an) konnte man noch der Welt draußen beim Hellwerden zusehen - so ein Traum. 

Natürlich steht und fällt so ein Yogakurs auch mit der Lehrkraft und die war einfach nur toll. Sie wusste im Vorfeld nichts von der Schwangerschaft, hat sich dann aber schnell drauf eingestellt, hatte Ersatzübungen für mich und war einfach nur ein so sympathischer Mensch mit einer tollen Stimme (perfekt fürs Mantrasingen) und einer Ausstrahlung, die sich gewaschen hat. Es war wirklich rundherum ganz schön perfekt!

Falls wir es im Sommer in den Urlaub schaffen sollten (ans Meer!), werden wir gucken, dass es ein ähnliches Angebot vielleicht gibt, an dem wir auch beide teilnehmen können bzw. auch Jonas mal Yoga ausprobieren kann.

Montag, 5. Februar 2018

Unser Wochenende in Bildern - 3./ 4.2.2018

Wir waren zu Dritt im Harz. Von Donnerstag bis Sonntag. Aber für Euch nur mit Bildern von Samstag und Sonntag und auch nur ganz, ganz wenige, weil ich viel mehr entspannt habe als alles andere. Es war grandios!

Wer wissen möchte, wo wir genau waren, hier habe ich das Hotel verlinkt. 

Samstag


Es ist noch früh und dunkel und Love hellwach. Hallo, Samstagmorgen.


Nach Yoga und Frühstück gehen wir zu Zweit eine Runde hinaus und Jonas darf sich kurz ausruhen. Für ihn war das Wochenende etwas anstrengender.


Bad Grund - da waren wir also! Vom Ort habe ich nicht viel gesehen, aber dafür ein wenig vom Wald drumherum und dieser Blick aus unserem Yogaraum - himmlisch!



Ein bisschen Schnee und Ausblick.


Bank vom Schnee befreien. 


Nach dem Spaziergang wird auf dem Balkon weiter geschlafen. 

Sonntag


Aaaaah, länger geschlafen heute.


Aufräumpackchaos.


Tschüss, Bad Grund und blauer Himmel.


Zurück aus dem Harz und trotzdem Schnee - mag ich!


Action im eigenen Zuhause ist immer noch das Allerbeste.


Endlich wieder Joghurt, den man kennt.


Spielen, spielen, spielen ...

So, und ich kann jetzt einfach nur jedem und jeder ans Herz legen, der*die gerne Yoga macht, ein ganzes Wochenende lang sich eine Yoga-Auszeit zu nehmen (ich habe gut reden, es war mein heißgeliebtes und überraschendes Weihnachtsgeschenk).